25. November 2017 – 7. Januar 2018

REGIONALE 18
Archiquest

Stephanie Abben, Matthias Aeberli, Selina Baumann, Silvia Buol mit Simon Wenger & Romana Ramer, Walter Derungs, Jochen Damian Fischer, Jonas Fleckenstein,
Klára Grančičová, Guillaume Greff, Marlijn Karsten, Uwe Keul, Sarah Kirsch,
Julien Lescoeur, Yulong Lin, Fabio Luks, Catrin Lüthi K, Nino Maaskola,
Konstantinos Manolakis, A.G. Moffet, Marcel Scheible, Christian Schoch,
Angelika Schori, Günter Walter, Katharina Anna Wieser, Andrea Wolfensberger

Kuratoren: Emanuel Strässle, Visueller Künstler BS und Michael Babics, Kunsthistoriker BS

Vernissage mit Brunch: 25. November, 13 Uhr
Begrüssung/Einführung: Esther Roth, Leiterin kulturelles.bl und Kuratorenteam Performance Silvia Buol und Simon Wenger

«Lichtblicke» Kulturnacht Liestal: 1. Dezember, 18 – 22 Uhr
19:30 Uhr
Einführung in die Ausstellung mit den Kuratoren
20:30 Uhr Performance Silvia Buol und Simon Wenger

Finissage: Sonntag 7. Januar 2018, 13 - 17 Uhr
15 Uhr Einführung in die Ausstellung mit den Kuratoren
16 Uhr Performance: Silvia Buol und Romana Ramer

Archiquest

Die Ausstellung der Regionale 18 in der Kunsthalle Palazzo in Liestal begibt sich auf architektonische Spurensuche.

Die heute von Kunst bespielten Räume der Kunsthalle Palazzo dienten ehemals der Post als Schaltzentrale. Eingebaute Wände, eröffnete Durchgänge und zugemauerte Fenster sind noch immer Zeugen dieser architektonischen und inhaltlichen Transformation.

Die Werke der für die Regionale eingeladenen KünstlerInnen eröffnen einen Dialog mit den vor Ort sichtbaren Spuren und schaffen neue architektonische Akzente im Raum.

Unter Einsatz der unterschiedlichsten Medien wie Zeichnung, Skulptur, Malerei, Fotografie sowie ortsspezifischer Installation und Performance entstehen prägnante Setzungen in den Räumen des Palazzos.

Wiederum werden Durchgänge verstellt, neue Räume eröffnet, Wände errichtet, Strukturen visualisiert, imaginäre Aufbauten erstellt und grundsätzliche konstruktive Fragen gestellt.

Die Ausstellung Archiquest lädt dazu ein, einer individuellen architektonischen Spurensuche zu folgen.

www.regionale.org

Medien und Zeitungen:
Bericht und Video auf regioTVplus

lupina
Guillaume Greff, Liósavatan, Lupina, 2016






 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9. September bis 22. Oktober

Vernissage Freitag 8. September 18Uhr

gezeichnet / gezeigt                                         

gezeichnet

Marie Theres Amici / Silvia Bächli / Marc Bauer / Samuli Blatter / Raffaella Chiara
Christian Denzler / Marcel Gähler / Stefan Guggisberg / Alain Huck / Katrin Hotz
Anne Loch / Claudia und Julia Müller / Karim Noureldin / Didier Rittener
Pavel Schmidt / Wolfgang Zät

Im Zeichenkabinett Werke von:
Marie Therese Amici / Albert Anker / Stefano della Bella / Heinz Egger / Hans Erni
Gunter Frentzel / Marcel Gähler / Mariann Grunder / Max Hari / Ferdinand Hodler
Ernst Kreidolf / Arthur Markowicz / Carl Spitzweg / Peter Stein / Nancy Wälti
Wilhelm Wohlgemuth / Robert Zünd / Anonyme Skizzenbücher

Kuratoren:
Massimiliano Madonna, Zürich und Konrad Tobler, Bern

Führungen durch die Ausstellung mit den Kurator Konrad Tobler:
Samstag, 23. September, 14 Uhr
Sonntag, 22. Oktober, 14 Uhr

Wird gezeichnet, zeichnet sich etwas ab. Etwas zeigt sich. gezeichnet/gezeigt zeigt das gezeichnete Gezeigte. Und zwar in möglichst vielen Variationen: von der (scheinbar) klassischen Landschaftszeichnung über (vorschnell als fotorealistisch bezeichnete) Unheimlichkeiten bis hin zu Wandritzungen; von Papierwallungen bis zur installativen, raumgreifenden Linie; vom Kleinformat (das der Zeichnung gemeinhin zugerechnet wird) bis hin zur monumentalen, bezeichneten Leinwand (die den erwarteten Rahmen sprengt).

gezeichnet/gezeigt: Versammelt sind 16 aktuelle Positionen des zeichnerischen Zeigens. Vertreten sind junge und ältere Kunstschaffend aus der Schweiz. Ergänzt wird die Ausstellung durch ein Kabinettchen, das skizziert, wie vielfältig das Medium des Zeichnens sich seit dem 17. Jahrhundert zeigt. So zeichnet gezeichnet/gezeigt einen Bogen nach, der sich von Stefano della Bella bis zu Raffaella Chiara spannt.

Massimiliano Madonna und Konrad Tobler

 

                                    

                               

                                

                            

Pressetext

Medien und Zeitungen:
Bericht und Video auf regioTVplus

Basellandschaftliche Zeitung 25.09.2017
BaslerZeitung 27.09.2017
Volksstimme 12.10.2017

 

kunsthalle
kunsthalle
kunsthalle
kunsthalle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13. Mai bis 25. Juni

Vernissage Freitag 12. Mai 18 Uhr

Welt in Liestal / England

BREXIT - OUT OF THE MATRIX?                                

Britische Künstler und Künstlerinnen 2017 Zeitgenössische Kunst aus London

brexit

Andrew Bick / Richard Deacon
Karen Mirza & Brad Butler
Abigaile Lane / Sadie Murdoch
Vincent Whiteman und Julia Steiner (Basel)

Kuratorinnen:
Kitty Schaertlin, Künstlerin/Projektorganisatorin Sissach BL und
Dr. Dominique von Burg, Kunsthistorikerin Zürich

Führungen durch die Ausstellung mit der Kuratorin Kitty Schaertlin:
Samstag, 20. Mai 2017, 14 Uhr
Sonntag, 25. Juni 2017, 15 Uhr

Im Rahmen der alljährlichen Serie Welt in Liestalzeigt die Kunsthalle Palazzo Liestal im Mai und Juni 2017 Zeitgenössische Kunst aus England. 7 KünstlerInnen aus England und 1 Künstlerin aus der Schweiz sind an der Ausstellung beteiligt.  

Zu sehen ist eine sorgfältig kuratierte Ausstellung, die mit der Fragestellung „Brexit – out of the Matrix?“ einen Fokus auf die heutige Kunstszene in England wirft mit einer Schweizer Künstlerin, die als Brückenschlag von Basel nach London fungiert.

Gesamter Text als PDF

 

Einladungskarte als PDF
Text zur Ausstellung
Flyer zur Ausstellung

Bericht und Video auf regioTVplus
Basler Zeitung 17.05.2017

Obz 18.05.2017
Basellandschaftliche Zeitung 31.05.2017

brexit

Brexit

Brexit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11. Februar bis 26. März 2017

NORDWESTSCHWEIZ
Positionen zeitgenössischer Kunst                                             

JIP

Helen von Burg / Urs Cavelti / Lorenza Diaz / Daniel Diggelmann
Stephan Hauswirth / Reto Leibundgut / Susi Kramer / Stefan auf der Maur
Bruno Seitz / Elisabeth Stalder / Willy Suter / Peter Tschan / Rudolf Tschudin  
                                                                   

Kuratorenteam:
Gerda Maise Kuratorin / Künstlerin BS/BL
Trudi Schori Kuratorin Reinach BL

Vernissage mit Apéro Freitag 10. Feb. 18 Uhr
Finissage mit Performance von Renate Hug Sonntag 26. März 15 Uhr

In Anlehnung an die letztjährige Ausstellung Jurasüdfuss, präsentiert die Kunsthalle Palazzo als erste Gruppenausstellung im neuen Jahr Positionen zeitgenössischer Kunst aus der Nordwestschweiz, vor allem Malerei, Objekt und Skulptur.

Die unterschiedlichen Räume im Palazzo eignen sich hervorragend, Kunstwerke zu präsentieren, welche aus sehr verschiedenen Materialien und mit unterschiedlichen Techniken hergestellt werden, sodass sie sowohl einzeln, als auch als Werkgruppen gelesen werden können. Die in den Ateliers und Werkstätten ausgewählten Arbeiten lassen die jeweils eigene und individuelle Handschrift der Künstlerinnen und Künstler deutlich zum Vorschein kommen. Einige Arbeiten sind neu entstanden und kommen frisch aus den Ateliers, andere Arbeiten sind noch nie oder kaum je ausgestellt worden. Eine Arbeit wird vor Ort und speziell auf eine Wand im grossen Ausstellungsraum hin konzipiert und ausgeführt. Eine weitere Arbeit steht im Aussenraum und nimmt Verbindung mit den Arbeiten im Empfangsraum der Kunsthalle Palazzo auf.

Ueberhaupt spielen Verbindungen bei dieser ersten Gruppenausstellung im neuen Jahr eine wichtige Rolle. Verbindungen innerhalb der Stile von Malerei, Objekt und Skulptur im speziellen, aber auch Verbindungen zwischen ‚alter und junger Kunstʼ, zwischen Stadt und Landschaft in der Nordwestschweiz im allgemeinen. Kunst verstanden als visuelle Sprache, die sichtbar, „begreifbar“, wahrnehmbar, lesbar und also verstanden werden kann. Verfolgt die Kunsthalle Palazzo doch – in der sogenannten Provinz - seit bald 40 Jahren ein ausgezeichnetes Ausstellungsprogramm, welches zeitgenössische Kunst von nah und fern nach Liestal bringt. Der konkrete Beweis dafür, dass Provinz kein geografischer, sondern ein geistiger Ort ist.

Gerda Maise und Trudi Schori
Kuratorinnen

 

Einladungskarte als PDF

Saaltext zur Ausstellung

Medien und Zeitungen:
Bericht und Video auf regioTVplus

Renate Hug
"Interruttore per finale di coda treno" Liveperformance
Hauptprobe

Basler Zeitung 13.02.2017
Basellandschaftliche Zeitung 15.02.2017Programmzeitung Ausgabe März 2017
Volksstimme 23.03.2017
ObZ 23.03.2017
Volksstimme 28.03.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Homepage / Zurück zum Jahresprogramm