english (pdf)
.
hunger nach bildern?
(frei nach Faust/de Vries)

Der Ausstellungstitel hunger nach bildern? entstand frei nach Wolfgang Max Faust und Gerd de Vries. Die Ausstellung vereint Bilder, die als Ergebnisse die eingefahrenen Auffassungen von Malerei irritieren.
.

L. Hersberger

G. Rockenschaub

J. Monk / E. Bartek

E. Bartek
.
Die Gastkuratorin Klara Wallner aus Berlin präsentiert unter dem Titel hunger nach bildern? künstlerische Positionen, die Bilder in malerei-analytischen oder thematisierenden Prozessen verfassen. Nicht die Malerei als Malerei, wie sie in den 80er Jahren als Reaktion auf eine verloren gegangene Sinnlichkeit in der Kunst betrieben wurde, sondern die Untersuchung der Malerei ist hier von Bedeutung.
.

L.Hersberger

Nachdem in den 90er Jahren zunächst Debatten über verschiedene Diskurse geführt wurden, entwickelte sich ab Mitte der 90er Jahre parallel eine Rückbesinnung zur Malerei. Neben der Malerei als Malerei entstehen auch mit technischen Mitteln Bilder, die die "Grammatik" der Malerei aufbrechen und die Malerei über einen mediatisierten Ansatz neu interpretieren oder hinterfragen.
In der Ausstellung hunger nach bildern? sehen wir unter anderem industriell gefertigte Folienbilder von Gerwald Rockenschaub, die unter analytischen Gesichtspunkten, die Bedingungen von Malerei untersuchen. Die Fotografien von Eliska Bartek zeigen durch Überblendungseffekte ausgelöst, verfremdete Details aus Barteks urbanem Umfeld. Lori Hersbersgers abstrakte Malerei ergibt sich aus einem subversiven, schnellen Malvorgang. Vordergründig mag seine Malerei antikompositionell erscheinen, doch bei genauerem Betrachten finden wir klar gesetzte Formen, mit denen er konzeptuelle Akzente setzt. Maria Serebriakovas Video verbindet konstruktivistische Anklänge mit performativen Elementen. Humorvoll untersucht Serebriakova mit dieser Arbeit das traditionelle Medium Malerei.


J. Monk
.
Die in hunger nach bildern? zusammengefassten Arbeiten besitzen im Hinblick auf ihren analytischen oder thematisierenden Charakter
eine subversive Kraft, die - unter malerischen Gesichtspunkten - eine Verunsicherung bezüglich der Gültigkeit der Bilder evozieren können.
.


E. Bartek / G. Rockenschaub


G. Rockenschaub


M. Serebriakovas

E.Bartek / G. Rockenschaub / L. Hersberger

Klara Wallner, Gastkuratorin der Ausstellung hunger nach bildern?

Konzept (pdf)


Das Projekt wird unterstützt von:
The project is sponsored by:
Kanton Basel-Landschaft, Erziehungs- und Kulturdirektion
Bundesamt für Kultur
Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart


homepage