Theater Palazzo             Reservationen                                                                        facebook

mieten     
 Gerne beraten wir Sie persönlich

 

Das Theater Palazzo - Team wünscht Ihnen einen schönen Sommer und begrüsst Sie herzlich im September zum Saisonstart.

Das Programm bis Dezember gibt es als PDF hier als Download


Samstag 22. September 20:30
Les Reines Prochaines
Schildkrötenritt

Les Reines Prochaines Les Reines Prochaines reiten durch den Raum des profanen Lebens und beschwören die Stärken des Alters. Alt wie Methusalem sind sie bereits, alt wie Schildkröten wollen sie werden. Sie stellen sich ein auf den langen Ritt durch die menschliche Existenz der Gefühle, der Kommunikation, des Begehrens und der politischen Realitäten, die es zu verschieben gilt.
Neu als Trio, ertönen sie je nach Laune poppig, volkstümlich, melodiös oder minimalistisch. Sie erzählen Geschichten, performen Körpergedichte für das feministisch und dadaistisch geschulte Publikum – und natürlich für die ganze Familie.

In Worte fassen lassen sich die Reines Prochaines nicht, man muss sie hören und sehen. Seit dreissig Jahren touren sie mit ihren Instrumenten um den Erdball.


Les Reines Prochaines (BS)
www.reinesprochaines.ch

Vorstellung:
Samstag 22. September 20:30

Karten:
28.– / 20.– / 15.– u18 J.

Fränzi Madörin, Muda Mathis,
Sus Zwick


Sonntag 14. Oktober 11:00
THEATER HÄNDE HOCH
OH SCHRECK, DER KUCHEN IST WEG

Theater Hände Hoch Ein Kasper-Krokodil-Krimi für Mutige ab 4 Jahren

Die Grossmutter hat Geburtstag – aber – Oh Schreck der Kuchen ist weg! Der Polizist Herr Geschwind ist schnell vor Ort, doch der Kuchen leider schon fort.
Aber viel schlimmer ist, dass das Krokodil ausgebrochen ist! Für den Kasper ist es klar, dass das Krokodil der Kuchenräuber ist. Doch die Spur führt nicht zu ihm, sondern zur Grossmutter hin.


Theater Hände Hoch (BS)
www.figurentheater-weiller.ch

Vorstellung:
Premiere:
Sonntag 14. Oktober 11:00
Schulvorstellungen: Montag 15. Oktober 10:00 + 14:00

Karten:
10.– Kind / 20.– Erwachsene
Schulvorstellungen: Anmeldung erforderlich (5.– / SchülerIn)

Spiel: Doris Weiller und Sibylle Gutzwiller
Regie: Paul Günther,
Iris Keller


Freitag 19. Oktober 20:00
TOUCHE MA BOUCHE
FAZIT
Touche ma Bouche Ein musikalisch-kabarettistischer Innehalt

Daniel Buser und Roland Suter haben sich vor 21 Jahren zum Duo gefunden und seither eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte geschrieben: einige ausverkaufte Vorstellungen, trotz fehlender Fernsehpräsenz; mehrere begeisterte Zuschauer,  auch ohne Auszeichnungen und Preise; etliche wohlwollende Aufmunterungen, wenngleich schon fast im Pensionsalter.

Deshalb haben sich die beiden entschlossen, nochmals alle Register ihres Könnens zu ziehen und dem Publikum ein augenzwinkerndes und filousophisches Feuerwerk zu präsentieren.

Und – als besonderes Supplement – leisten sie sich mit dem Allrounder Michael Wernli sogar einen dritten Mann im Duo!

Programm in Mundart, ohne Pause
Die Uraufführung fand am 7. Sept. 2017 im Theater im Teufelhof, Basel statt.


Touche ma bouche (BS)
www.touchemabouche.ch

Vorstellung:
Freitag 19. Oktober 20:00

Karten:
35.– / 28.– / 15.– u18 J.

Freitag 9. November 20:00
Doppelbock
Grenzenlos
Doppelbock Der Naturjuzz ist eine internationale Sprache, die Grenzen und Abgrenzungen aufhebt und Andersartiges in Harmonie verbindet. Diese uralten, wortlosen Themen der Volksmusik faszinieren durch ihre Kraft und durch ihre schlichte Schönheit. Der Juzz weckt die archetypische, uralte Sehnsucht nach Stetigkeit, Verlangsamung, Ruhe und Rast in einer Zeit, die von der permanenten Erhöhung der Geschwindigkeit geprägt ist. Christine Lauterburg – die freieste Jodlerin des Alpenraums – und Natalie Huber – Einwandererkind – juzzen über Grenzen und Abgrenzungen hinweg und verbinden lustvoll Tradition und Aktualität. Zusammen mit dem assimilierten österreichischen Jodler, Geiger und Bassisten Matthias Härtel, dem Teufelsgeiger Matthias Lincke, Örgelivirtuose Simon Dettwiler und dem Hansdampf auf allen Instrumenten Dide Marfurt. Volksmusik auf höchstem Niveau. Ein Panoptikum traditioneller, lustvoll experimenteller Schweizer Volksmusik.


Doppelbock (CH) – Ensemble für Schweizer Volksmusik

Vorstellung:
Freitag 9. November 20:00

Karten:
35.– / 28.– / 15.– u18 J.

 

Christine Lauterburg – Jodel, Langnauerli, Geige
Natalie Huber – Jodel
Matthias Härtel – Jodel, Kontrabass, Geige, Nykelharpa
Matthias Lincke – Geige
Simon Dettwiler – Schwyzerörgeli
Dide Marfurt – Drehleier, Halszither, Sackpfeife, Trümpi, Getrommel


Samstag 24. November 20:00
KASPAR LÜSCHER
KARL MIT HUND
Kaspar Luescher Der tragikomische Fall eines JA – Sagers.

Im Nachhinein fragt man sich: War diese Begegnung ein Wunder oder ein Fluch?
Inspiriert durch einen Roman von Georges Simenon schlüpft Kaspar Lüscher in seinem Theatersolo in die Figur des Karl Schönbächler.
„Karl mit Hund.“ – Die Geschichte eines Mannes. Die Geschichte eines Lebens auf der Suche nach familiärer Geborgenheit. Die Geschichte eines Menschen, der einmal zuviel JA gesagt hat. Was ihm blieb, war sein Hund. Der Ausgang der Geschichte ist unvermeidlich...


Kaspar Lüscher (AG)
www.kasparluescher.ch

Vorstellung:
Samstag 24. November 20:00

Karten:
30.– / 23.– / 15.– u18 J..

Schauspiel: Kaspar Lüscher
Regie: Raphael Bachmann
Assistenz: Mia Lüscher
Dramaturgische Begleitung:
Fredy Heller
Technik: Marcel Hasler
Sprache: Mundart

Freitag 30. November 19/20/21/22 h
SASCHA BENDIKS & SIMON HÖNESS
IN TEUFELS KÜCHE
Bendiks_Hoeness Hardrock Variationen in es-Moll für Klavier und Akkordeon.

Bendiks & Höneß beweisen, wie himmlisch „Teufelsmusik“ sein kann, wenn man ihr die Stromgitarre wegnimmt. Politisch äußerst unkorrekt sezieren sie vor aller Augen und Ohren die größten Kracher der Rockgeschichte und setzen sie neu zusammen— das ist irrwitzig komisch, mitunter berauschend schön und immer in höchstem Maße musikalisch.
Ist es ein Konzert? Musiksatire? Unfug? Ja, ja, ja!
Die Lübecker Nachrichten schwärmen: „Musikalische Veralberungen mit Sinn und Verstand bieten neue Möglichkeiten des Hinhörens“, die Goslarsche Zeitung jubelt: „Ein außergewöhnliches und absolut sehenswertes Musikspektakel ... ein Genuss für Hardrockliebhaber und Freunde der Kammermusik gleichermaßen“.


Sascha Bendiks & Simon Höness (DE)
www.saschabendiks.de

Vorstellung:
Freitag 30. November 19/20/21/22 h:
4 Sets zu ca. 20 Min. im Rahmen der Lichtblicke Kulturnacht Liestal

Eintritt:
Pass Kulturnacht Lichtblicke

Sascha Bendiks:
Gesang, Akkordeon, Perkussion, Ukulele, Mundharmonika
Simon Höneß:
Klavier, Gesang, Melodika
Idee, Konzeption, Texte & Arrangements:
Sascha Bendiks
Regie:
Peter W. Hermanns


Samstag 8. Dezember 20:00
Abrazo - Tango des Ueberlebens
Abrazo Die Recherche zum möglichen Schicksal der Melenita de Oro, einer armen jungen Frau aus dem Alpen-Gebiet (von Rueras bei Sedrun), die in Buenos Aires der 1930er-Jahre zum Tango-Star aufsteigt – das dramatische Tagebuch einer Nord-Süd-Emigration in Wort, Lied und Tanz für die Bühne umgesetzt – in der Zeit, wo die Migration in umgekehrter Richtung vergleichbare Geschichten schreibt wie heute.

Die Geschichte erzählt Alexandra Prusa in drei Akten, ergänzt mit Liedern und Tänzen und musikalisch begleitet von einem Tango-Ensemble.

 


Eine Was Bleibt Produktion (ZH)
www.alexandra-prusa.ch

Vorstellung:
Samstag 8. Dezember 20:00

Karten:
40.– / 30.– / 15.– u18 J.

Alexandra Prusa:
Text, Spiel, Tanz, Gesang
Rafael Herbas, Ariel Gutierrez: 
Tanz, Choreografie
Javier Fernandez: 
Piano, Orchesterleitung
In wechselnder Besetzung:  
Violine
Mitch Mendez: Kontrabass
Gino Zambelli, Gerardo Agnesi:
Bandoneon
Rudolph Straub:
Dramaturgie, Regie
Katja Früh: Mitarbeit


Sonntag 9. Dezember 16:00
BARBARA SALADIN & KATHRIN HORN
Vo Ärdwybli und Rägemännli
BARBARA SALADIN & KATHRIN HORN Sagen aus dem Baselbiet präsentiert in einem neuen Bilderbuch für Kinder

Kennt Ihr das Rägemännli, das Spass daran hat, Vieh und Menschen zu erschrecken? Oder den Bachpfattli, der in finsteren Nächten umhergeistert, mit schwarzem Zottelfell und feurigen Augen? Diese und viele andere lustige, spannende und unheimliche Geschichten erzählten sich die Menschen im Baselbiet schon vor sehr langer Zeit. Zunehmend gerieten die alten Volkssagen aber in Vergessenheit. Diesen Verlust von lokalem Kulturgut wollten die Illustratorin Kathrin Horn aus Eptingen und die Autorin Barbara Saladin aus Hemmiken nicht hinnehmen und schufen darum gemeinsam das grossformatige und farbige Bilderbuch „Vo Ärdwybli und Rägemännli“. Im Theater Palazzo erzählen die beiden Baselbieterinnen von eigenartigen Gestalten, Zwergen und mystischen Tieren aus dem reichen Sagenfundus, frisch aufbereitet für heutige Kinder und spannend wie eh und je – ab 6 Jahren.


Kathrin Horn/Barbara Saladin (BL)Vo Ärdwybli und Rägemännli
Verlag Basel-Landschaft, 2018
www.barbarasaladin.ch www.kathrinhorn.ch

Vorstellung:
Sonntag 9. Dezember 16:00

Karten:
10.– Kind / 20.– Erwachsene

Freitag 14. + Samstag 15. Dezember 20:00
TEATRO MOBILE
DIE WUNDERÜBUNG
TEATRO MOBILE Die Kleinformation der Theatermühle Arisdorf (Amateurbühne) spielt die Komödie von Daniel Glattauer, in der es um ein Ehepaar geht, das einen Paar-Therapeuten aufsucht.

Hinweis zum Stück: das Ehe-Paar nimmt Platz im Arbeitsraum des Paar Therapeuten. Die Stimmung ist geladen – die Komödie kann beginnen….

…Sie sehen ja, wo Verständnis hinführt, wenn nicht beide dasselbe darunter verstehen...


Teatro mobile / Theatermühle Arisdorf (BL)
www.theatermuehle.ch

Vorstellungen:
Fr. 14. + Sa. 15. Dezember 20:00

Karten:
28.– / 20.– / 15.– u18

Ehe-Frau: Floriane Schmid         
Ehe-Mann: Michael Laubscher
Ehe-Therapeut: Marcel Gloor  
Souffleuse: Madeleine Mangold
Regie: Jürg Matt

27. / 28. / 30. Dezember
FIGURENTHEATER MARGRIT GYSIN
MIMI UND BRUMM VERLIEREN SIMON
FIGURENTHEATER MARGRIT GYSIN Ein festliches Spiel für Menschen ab 4 Jahren

 Im neuen Figurenspiel von Margrit Gysin „Mimi und Brumm verlieren Simon“ geht es um eine verlorene Puppe, Brumm, der verzweifelt versucht, diese wieder aufzutreiben und die untröstliche Mimi (frei nach Gabriel Vincent).

Nach langen Irrungen kommt Brumm auf eine Idee, eine richtige Brummidee!
Mimi ist verzaubert und ein bisschen glücklich.
Es geht in diesem Spiel um Vertrauen, Geborgenheit, verlassen sein und sich wieder neu zusammen finden.

Eine poetisch frische Geschichte mit viel Liebe zum Spiel.
Figurentheater Margrit Gysin
www.figurentheater-margrit-gysin.ch

Vorstellungen:
Premiere
Donnerstag 27. Dezember 16:00 
Freitag 28. Dezember 16:00
Sonntag 30. Dezember 11:00

Karten:
10.– Kind / 20.– Erwachsene

Spiel: Margrit Gysin
Regie: Enrico Beeler

NEU im Theater Palazzo: THEATERKURS für Kinder  

Jugend Theater

Bist Du zwischen 6 und 10 Jahre alt?
Du willst Dich bewegen, spielen, sprechen und lachen?
Du willst auf der Bühne sein?
Irgendwie?
Dann bist Du hier genau richtig!

Wir erarbeiten anhand verschiedener Improvisations- und Wahrnehmungsübungen das eigene Wirken auf der Bühne und entwickeln gemeinsam ein Stück, das im Juni 2019 zwei Mal öffentlich aufgeführt wird.

Melde Dich zum Kindertheaterkurs an: c.coray@palazzo.ch, 079 563 88 24


Für Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren bietet Cynthia Coray im Marabu, Gelterkinden einen Theaterkurs an: 
http://www.cynthiacoray.ch/theater_bl.htm

Kindertheaterkurs Cynthia Coray
http://www.cynthiacoray.ch

Proben
Ab 3. September 2018 - Juni 2019 wöchentlich
ausgenommen Schulferien
Montags 16.30 - 18.30
im Theater Palazzo, Liestal

Ab Mai 2019 finden einzelne Probewochenenden statt.

Kosten Fr. 600.—

Leitung: Cynthia Coray, Schauspielerin und Theaterpädagogin und Gründerin Jugend Theater BL

Anmeldeschluss: 30. August2018


Kartenreservation und Vorverkauf:

Kartenreservationen: 061 921 56 70
Buchladen Rapunzel im Palazzo
Di – Fr 9:15 – 18:30 / Sa 9:15 – 16:00
kontakt@rapunzel-liestal.ch
per mail bis 1 Tag vor der Vorstellung

> Theater-Kasse/-Bar 1 Std. vor Vorstellung geöffnet

Kontakte Theaterteam:

Karin Gensetter, Leitung
theater@palazzo.ch
Cynthia Coray, Kinder-/Jugendtheater, Schulen, Theaterpädagogik
c.coray@palazzo.ch
Ulrich Kerkmann, Bühne/Technik
u.kerkmann@palazzo.ch

Theater: 061 921 14 01

Theater Palazzo (Am Bahnhof)
Poststrasse 2
Postfach 348
4410 Liestal
www.palazzo.ch

Das Theater Palazzo wird subventioniert von:
Kulturelles BL       Stadt Liestal

Das Theater Palazzo dankt seinen SponsorInnen:
Auto Bus AG , Basellandschaftliche Gebäudeversicherung, Cello Velo, Gremper AG Druckerei,
Helvetia Versicherungen, Kulturhaus Palazzo AG, Rotstab Reisen, Schweizer AG Getränke-Handel

Das Theater Palazzo dankt im Speziellen für die Unterstützung des Kinder- und Jugendtheater-Programms:

Blkb    hertner  

Sulger    WERNER HASENBÖHLER STIFTUNG LIESTAL

Das Theater Palazzo unterstützt die KulturLegi beider Basel: 
Sie besuchen unsere Vorstellungen mit dem KulturLegi-Pass zum ermässigten Preis.
Ausgenommen sind Eintritte zu Kinder- und Jugendtheatervorstellungen.

facebook            

 

Homepage